AB 1. JANUAR 2018 – WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR

NORMÄNDERUNG DER DIN EN 131

Anlegeleitern ab 3,00 mtr · Multifunktionsleitern · gewerblich genutzte Leitern

DIN EN 131-1

Was ändert sich? Zum 1. Januar 2018 treten für Leitern, die als Anlegeleiter im gewerblichen Bereich verwendet werden können umfangreiche Normän­derungen in Kraft, die eine Traverse bei Anlegeleitern ab 3 Metern Länge erfor­derlich machen. Hierzu gehören auch Multifunktionsleitern, die als Anlegelei­ter einsetzbar sind. Die Breite der Traverse steht im Verhältnis zur Leiterlänge und der Außenbreite der Leiter und wird mit zunehmender Leiterlänge breiter.

 

DIN EN 131-2

Was ändert sich? Alle Leitern werden künftig in gewerblich genutzte und ausschließlich privat genutzte Leitern unterteilt. Dieser Einteilung liegt eine unterschiedliche Grundlast bei den einzelnen Prüfungen der Leiter (2250 N zu 2700 N) zugrunde. Des Weiteren wurden die Prüfungen „Dauerhaltbarkeits­prüfung für Stehleitern“, „Prüfung der Rutschhemmung am Boden für Anle­geleitern“, „Festigkeitsprüfung für Anlegeleitern mit seitlichen Stabilisierungs­einrichtungen“ und „Verdrehungsprüfung bei Anlegeleitern“ hinzugefügt. Ziel dieser zusätzlichen Prüfungen ist es, die Standsicherheit und die Sicherheit der Produkte beim Gebrauch zu steigern. Leitern, die für den gewerblichen Gebrauch freigegeben sind, dürfen gleichzeitig auch in Privathaushalten ver­wendet werden.

DIN EN 131-3

Was ändert sich? Ab Mitte 2018 muss mit jeder Leiter eine gedruckte Form der Benutzerinformation (AuV) ab Werk mitgeliefert werden. Das Etikett muss nun die genau vorgeschriebenen DIN-Piktogramme aufweisen.

Quelle: Layher Steigtechnik

 

Weitere Infos

Merkblatt der Firma Layher zur Änderung der Leiternorm 131

www.layher-steigtechnik.com

www.steigtechnik.de/service/neuerungen-normen/